Politik : Soldaten dürfen auf Bewaffnete schießen

Israel hat laut einem Zeitungsbericht die Anweisungen für seine Soldaten gelockert, nach denen sie auf bewaffnete Palästinenser schießen dürfen. In den unter vollständiger palästinensischer Kontrolle stehenden Zonen der Autonomiegebiete (A-Zonen) können Soldaten nun ohne Vorwarnung das Feuer auf bewaffnete Palästinenser eröffnen, soweit diese keine Uniform tragen oder Mitglieder des palästinensischen Sicherheitsdienstes sind, wie die israelische Tageszeitung "Jediot Aharonot" am Dienstag berichtete. In den anderen Gebieten im Gazastreifen und im Westjordanland, die unter israelischer Sicherheitskontrolle sind, kann die Armee demnach auf jeden Palästinenser schießen, der eine Waffe trägt.

Der israelische Tourismusminister Benjamin Elon will die Palästinenser aus ihren Wohngebieten vertreiben, falls sie die Auseinandersetzung mit Israel fortsetzen und am Ende "verlieren". Elon, der der ultra-rechten Partei "Nationale Union" angehört, sagte dem israelischen Armeesender, er selbst trage zur "Judaisierung" der palästinensischen Gebiete bei, indem er Araber in Ost-Jerusalem unterstütze, in die USA auszuwandern. Elon ist der Nachfolger des am 17. Oktober von palästinensischen Extremisten ermordeten Ministers Rechawam Seewi, der sich ebenfalls für die "Ausweisung" der Palästinenser ausgesprochen hatte.

Nach der Niederlage der islamistischen Terroristen in Afghanistan werden arabische "Gotteskrieger" nach Ansicht der Familie des blinden Islamistenführers Omar Abderrahman versuchen, in die Palästinensergebiete zu gelangen. "Nun, wo die Islamisten Afghanistan verloren haben, wird es einen neuen Schauplatz für den Dschihad (Heiligen Krieg) geben müssen, und ich bin überzeugt, dass die Palästinensergebiete der Ort sind, der die Gotteskrieger von überall aufnehmen kann", sagte Abdallah Abderrahman, der Sohn des in den USA inhaftierten Scheichs.

In einem am Dienstag veröffentlichten Interview mit der arabischen Zeitschrift "Al-Wasat" bestritt er jedoch eine direkte Zusammenarbeit zwischen der ägyptischen Extremistengruppe "Gamaat Islamija", als deren geistiger Führer sein Vater gilt, und der Terrororganisation "Al Qaida" von Osama bin Laden. Sein Bruder Mohammed sei zwar vor einigen Monaten zusammen auf einem Video mit bin Laden zu sehen gewesen. Er habe sich jedoch nur mit dem saudischen Terroristenanführer getroffen, da dieser zusammen mit anderen Islamisten einen Aufruf zur Befreiung seines Vaters veröffentlicht habe.

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben