Politik : Somalia: Ausländische Helfer wieder frei

Fünf von neun in Somalia entführten ausländischen Helfer sind wieder frei. Dies bestätigte die Sprecherin der Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" (MSF), Samantha Bolton, am Mittwoch in der kenianischen Hauptstadt Nairobi. Bei den Befreiten handelt es sich um zwei Spanier und eine Französin von der MSF sowie einen britischen und einen amerikanischen UN-Mitarbeiter. Vier weitere UN-Mitarbeiter, zwei Briten, ein Franzose und ein Belgier sowie zwei ihrer somalischen Kollegen befänden sich noch immer, in zwei Gruppen aufgeteilt, in zwei unterschiedlichen Gebäuden der Hauptstadt Mogadischu. "Es ist schwer zu sagen, ob sie dort als Geiseln gehalten werden oder sich aus Sicherheitsgründen nicht aus dem Haus wagen", sagte ein MSF-Sprecher. "Sicher ist aber, dass es allen gut geht." Am Dienstagmorgen waren neun ausländische Helfer und zwei ihrer somalischen Kollegen auf dem Gelände der Organisation "Ärzte ohne Grenzen" von den Milizen überwältigt worden.

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar