Spanien : Erneut Offizier wegen Kritik an der Regierung bestraft

Eine Woche nach der Entlassung des Heereschefs José Mena Aguado ist in Spanien erneut ein Offizier wegen öffentlicher Kritik an der Politik von Ministerpräsident Zapatero bestraft worden.

Madrid - Der Hauptmann Roberto González Calderón wurde unter Arrest gestellt, nachdem er der Regierung in einem Leserbrief an die Zeitung «Melilla Hoy» vorgeworfen hatte, die «Ideen der Nation und des Vaterlands verraten» zu haben.

Der in der Nordafrika-Exklave Melilla stationierte Hauptmann hatte nach Presseberichten vom Donnerstag erwogen, mit seinen Soldaten nach Madrid zu ziehen und Verteidigungsminister José Bono einen Protestbrief zu überreichen. Der 33-jährige stellte sich als erster Offizier öffentlich auf die Seite von Mena Aguado. Der Heereschef war entlassen worden, weil er indirekt mit einem Einsatz des Militärs gedroht hatte für den Fall, dass die Region Katalonien mit ihren Forderungen nach mehr Autonomie die Einheit Spaniens gefährden sollte. (tso/dpa)

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben