Spanien : Eta bekennt sich zu mehreren Anschlägen

Die baskische Terrororganisation Eta hat sich in einem öffentlichen Schreiben zu mehreren Attentaten aus den Monaten Juni und Juli bekannt

Zehn Tage nach dem Bombenanschlag auf Mallorca, bei dem zwei Polizisten ums Leben kamen, hat sich die baskische Untergrundorganisation Eta öffentlich zu dem Mordattentat bekannt. In dem in der baskischen Zeitung Gara veröffentlichten Schreiben bekennt sich die Eta zu dem Anschlag auf der Baleareninsel und droht mit weiteren Terroranschlägen. "Spaniens Politik der gewaltsamen Unterdrückungbeantworten wir mit Waffengewalt", heißt es in dem Kommuniqué.

Auch das Sprengstoffattentat auf eine Kaserne der Guardia Civil in der nordspanischen Stadt Burgos am 29. Juli, bei dem 65 Menschen leicht verletzt worden waren, ist demnach von der Separatistenorganisation verübt worden. Zu den aufgelisteten Terrorakten zählt auch ein Anschlag, der am 19. Juni einen Inspektor in Arrigorriaga im Baskenland das Leben kostete und ein Bombenanschlag am 10. Juli auf das Parteibüro der Sozialisten in Durango (bei Bilbao). Die Strategie der spanischen Regierung, die Eta mit polizeilichen Mitteln zu besiegen, sei gescheitert, heißt es in dem Schreiben weiter.

Am Samstag kam es in der nordspanischen Küstenstadt San Sebastián zu Auseinandersetzungen zwischen Eta-Anhängern und der Polizei. Die Beamten lösten eine illegale Kundgebung von Separatisten auf. Zwei Männer wurden festgenommen.
 

Quelle: ZEIT ONLINE, dpa, aku

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben