Spanien : Eta sprengt Transporter in die Luft

In der spanischen Provinz Castellón hat die Untergrundorganisation Eta angeblich einen zuvor in Frankreich gestohlenen Kleintransporter gesprengt, der für einen Anschlag vorgesehen gewesen sein soll. Verletzt wurde niemand.

MadridMutmaßliche Mitglieder der baskischen Untergrundorganisation Eta haben einen mit Sprengstoff beladenen Kleintransporter in die Luft gesprengt. Wie das spanische Innenministerium mitteilte, wollte die Eta den Sprengstoff eigentlich für einen Anschlag am Wochenende nutzen, befürchtete aber, von der Polizei verfolgt zu werden. Der Vorfall habe sich in der Provinz Castellón im Osten des Landes ereignet. Verletzt wurde nach Ministeriumsangaben niemand. Das Fahrzeug habe etwa 80 Kilogramm Sprengstoff enthalten, sagte der spanische Sicherheitsstaatssekretär Antonio Camacho bei einer Pressekonferenz.

Wie das Ministerium mitteilte, war der Wagen am Freitag im Departement Landes im Südwesten Frankreichs gestohlen worden. Fünf Männer hätten die Besitzer entführt und bis Montagmorgen gefangen gehalten. Camacho sagte, die Ermittler gingen davon aus, dass die Eta einen Anschlag am Wochenende habe verüben wollen. Die Besitzer des gestohlenen Wagens wurden nach Behördenangaben am Montag in der Nähe der Stadt Pau im französischen Baskenland freigelassen.

Seitdem im Juli ein Eta-Mitglied im nahen Torreblanca verhaftet worden war, hatte die Polizei in Castellón verstärkt Ausschau nach Aktivitäten der Eta gehalten. Auf den gestohlenen Transporter war sie nach Angaben von Camacho durch einen Hinweis aus der Bevölkerung aufmerksam geworden. Die baskische Untergrundorganisation Eta hatte im Juni einen Waffenstillstand mit der Regierung offiziell aufgekündigt. Bei einem Autobombenanschlag waren vergangene Woche in der baskischen Stadt Durango zwei Polizeibeamte verletzt worden. (mit AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben