Politik : Spanien streitet um Kopftuch in der Schule

Die Weigerung eines marokkanischen Einwanderers, seine Tochter ohne Kopftuch in die Schule zu schicken, hat in Spanien einen Streit um den Umgang mit islamischen Bräuchen ausgelöst. Nach Ansicht von Erziehungsministerin Pilar del Castillo muss sich das 13 Jahre alte Mädchen den spanischen Sitten anpassen. Das Tragen eines Kopftuches sei diskriminierend und müsse in der Schule notfalls verboten werden, sagte die Ministerin nach Presseberichten. In Spanien leben 400 000 Muslime.

0 Kommentare

Neuester Kommentar