Politik : Spanische Justiz schlägt harte Linie ein

Nach den bisher schlimmsten ausländerfeindlichen Krawallen in Spanien hat die Justiz eine harte Linie eingeschlagen. Ein Gericht in El Ejido im Landessüden ordnete die Einweisung von 23 mutmaßlichen Gewalttätern in Untersuchungshaft an. Insgesamt waren nach einer am Freitag vorgestellten Bilanz wegen der Ausschreitungen 55 Personen festgenommen worden. Unter den Verdächtigen, gegen die Haftbefehl erlassen wurde, war auch der Marokkaner, der eine Spanierin erstochen und damit die Krawalle ausgelöst hatte.

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben