SPD : Hessen-Rebellin will nicht nach Berlin

Die SPD-Abweichlerin Dagmar Metzger will Wiesbaden nicht verlassen. Ein Angebot, im nächsten Jahr für den Bundestag zu kandidieren, schlug sie aus. Die Offerte war offenbar ein Versuch, die Abgeordnete aus der Landtagsfraktion herauszulösen.

Dagmar Metzger
Dagmar Metzger verhinderte eine SPD-Koalition mit der Linken in Hessen. -Foto: ddp

Wiesbaden Die hessische SPD-Landtagsabgeordnete Dagmar Metzger hat ein Angebot ihrer Partei ausgeschlagen, im nächsten Jahr für den Bundestag zu kandidieren und damit Wiesbaden zu verlassen. Metzger bestätigte einen entsprechenden Bericht der "Süddeutschen Zeitung".

Metzger sagte, der Generalsekretär der Hessen-SPD, Norbert Schmitt, habe ihr vor einigen Tagen eine Kandidatur für den Bundestagswahlkreis Odenwald in Aussicht gestellt. Sie habe jedoch abgelehnt. Sie sei gerade erst im Landtag angekommen und reiße sich nicht um neue Aufgaben.

Die Darmstädter Politikerin hatte Anfang März bundesweit für Schlagzeilen gesorgt, weil sie sich weigerte, SPD-Landeschefin Andrea Ypsilanti mit Hilfe der Linksfraktion zur Ministerpräsidentin zu wählen. Angesichts des Widerstands nahm Ypsilanti von ihrem Plan Abstand. Einen neuen Anlauf zu einem späteren Zeitpunkt schloss sie jedoch nicht aus.

Metzger bekräftigte am Freitag, sie bleibe bei ihrem Nein zu einem Bündnis mit der Linken. Auch würde sie sich erneut um ein Landtagsmandat bewerben, sollte es vorgezogene Neuwahlen geben. (ck/ddp)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben