Politik : SPD holt auf – aber Späth vor Schröder

NAME

Berlin (Tsp). Gut zehn Wochen vor der Bundestagswahl schwindet der Abstand zwischen den großen Parteien: Weder Rot-Grün noch Union und FDP können auf eine Mehrheit nach dem 22. September bauen. Nach dem jüngsten ZDF-Politbarometer, das die politische Stimmung misst, kommen CDU und CSU auf 41 Prozent, die SPD hat mit 40 Prozent deutlich aufgeholt. Die Grünen kamen auf sieben Prozent, die FDP bleibt bei acht Prozent, die PDS sackt auf drei Prozent.

Der Wirtschaftsfachmann der Union, Lothar Späth, scheint sein politisches Comeback gelungen zu sein: Er liegt in der Beliebtheitsskala noch vor Bundeskanzler Gerhard Schröder. Den wünscht sich aber immer noch eine Mehrheit als Kanzler. 54 Prozent ziehen ihn Edmund Stoiber vor, der 38 Prozent erreicht.

0 Kommentare

Neuester Kommentar