• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

SPD-Kanzlerkandidat : Steinbrück: „Nun bin auch ich auf Twitter“

10.12.2012 18:58 Uhr
Es war sein Tag: Mit überragender Mehrheit wurde Peer Steinbrück auf dem vergangenen SPD-Parteitag zum Kanzlerkandidaten seiner Partei gewählt. Mit ihm will die SPD im kommenden Jahr zurück an die Macht kommen, denn: Es sei "Zeit für einen Wechsel".Bilder
Es war sein Tag: Mit überragender Mehrheit wurde Peer Steinbrück auf dem vergangenen SPD-Parteitag zum Kanzlerkandidaten seiner Partei gewählt. Mit ihm will die SPD im kommenden... - Foto: dpa

Eigentlich steht Peer Steinbrück sozialen Netzwerken eher kritisch gegenüber. Im Wahlkampf will der frisch gekürte SPD-Kanzlerkandidat aber nicht auf den Kurznachrichtendienst Twitter verzichten. Am Mittwoch soll es ein erstes "Twitterview", also ein Interview auf Twitter geben.

Der SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück will für den Wahlkampf auch den Kurznachrichtendienst Twitter nutzen. „Hallo zusammen! Nun bin auch ich auf Twitter“, hieß es in seinem ersten Tweet vom Samstagabend. Privat habe Steinbrück den Kurznachrichtendienst bislang nicht genutzt, sagte eine SPD-Sprecherin am Sonntag in Hannover. In einem Twitterview, einer Frage- und Antwortstunde, werde Steinbrück am Mittwoch persönlich twittern. Von 10 bis 11 Uhr wird sich der Kanzlerkandidat dann den Fragen auf Twitter stellen.

Das Hashtag dafür lautet #fragpeer. Abseits von dem Twitterview werde der Account @peersteinbrueck aber vor allem von Steinbrücks Wahlkampfteam betreut, wie eine SPD-Sprecherin mitteilte. (etz/dpa)

Es ist sechs Uhr morgens und Sie haben die wichtigsten Zeitungen schon gelesen. Oder die Tagesspiegel Morgenlage. Redaktionsschluss fünf Uhr morgens. Minuten später auf Ihrem Smartphone, Tablet oder Computer. Die kostenlose Nachrichten- und Presseschau gibt es für Politik-Entscheider oder Wirtschafts-Entscheider. Entscheiden Sie sich für eine oder beide.

Die Afghanistan-Connection


Sie waren zusammen im Afghanistan-Einsatz. Jetzt sitzen sie auf entscheidenden Posten im Ministerium. Sie prägen das Bild, das sich die Ministerin macht. Sie bestimmen Ausrichtung, Struktur und Selbstverständnis der Truppe. Welche Folgen hat das für Deutschlands Sicherheit?
Eine Recherchekooperation des Tagesspiegels mit dem ARD-Magazin "Fakt".

Die Afghanistan-Connection
Folgen Sie unserer Politikredaktion auf Twitter:

Dagmar Dehmer:


Andrea Dernbach:


Cordula Eubel:


Fabian Leber:


Matthias Meisner:


Elisa Simantke:


Christian Tretbar:


Claudia von Salzen:

Tagesspiegel twittert

Service

Weitere Themen

Todesopfer rechter Gewalt