SPD-Kanzlerkandidatur : Steinmeier und Wowereit hängen Beck ab

Wer SPD-Kanzlerkandidat 2009 werden soll? Für viele Bürger scheint die Antwort klar zu sein: Wenn sie entscheiden dürften, würden sie viel lieber Außenminister Steinmeier oder Berlins Regierenden Bürgermeister Wowereit in der Spitzenposition sehen als SPD-Chef Kurt Beck.

Beck und Steinmeier
Steinmeier liegt in der Gunst der Wähler vor Beck. -Foto: dpa

HamburgAls möglicher Kanzlerkandidat der SPD liegt nach einer Forsa-Umfrage der Regierende Berliner Bürgermeister Klaus Wowereit derzeit vor Parteichef Kurt Beck. 16 Prozent favorisieren Wowereit unter den potenziellen Herausforderern von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Für Beck sprachen sich 14 Prozent aus, wie die am Mittwoch veröffentlichte Umfrage im Auftrag des Magazins "Stern" ergab.

Auf Platz eins landete jedoch mit großen Vorsprung der Außenminister Frank-Walter Steinmeier. Derzeit halten laut Umfrage 28 Prozent der Bundesbürger den SPD-Vize für den besten Kandidaten, den die Sozialdemokraten aufzubieten haben. Allerdings glauben nur 16 Prozent der Befragten, dass Steinmeier auch zum Kanzler gewählt würde.

Bei den SPD-Wählern liegt Steinmeier mit 32 Prozent noch deutlicher vor Beck, der hinter Wowereit (19 Prozent) auf 17 Prozent kommt. Für den SPD-Chef würde sich bei einer Kanzler-Direktwahl nur jeder Zehnte entscheiden - ein neuer Tiefstwert in der Forsa- Befragung. Merkel dagegen käme auf 59 Prozent.

Befragt wurden 1001 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger. Die statistische Fehlertoleranz liegt bei +/- 3 Prozentpunkten. (sba/dpa)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben