SPD-Parteitag : Hubertus Heil neuer Generalsekretär

Mit dem eher mageren Ergebnis von 61,7 Prozent hat die SPD den 33 Jahre alten Hubertus Heil zu ihrem neuen Generalsekretär gewählt.

Karlsruhe - Der Niedersachse bekam am Dienstag auf dem SPD-Parteitag in Karlsruhe 306 von 496 gültigen Stimmen. Mit Nein votierten 134 Delegierte, 56 enthielten sich. Das Ergebnis dürfte eine Quittung für die Rolle des Niedersachsen im Streit über den Generalsekretärsposten sein. Franz Müntefering hat sich als Konsequenz aus der Auseinandersetzung vom SPD-Vorsitz zurückgezogen.

Nur Olaf Scholz hatte bei seiner Wahl zum Generalsekretär 2003 mit 52,58 Prozent ein schlechteres Ergebnis als Heil erzielt. Der den pragmatischen «Netzwerkern» innerhalb der SPD angehörende Heil folgt auf Klaus Uwe Benneter.

Platzeck war am Mittag mit 99,4 Prozent - einem der besten Ergebnisse in der Geschichte der SPD - zum Vorsitzenden gewählt worden. Bei den Wahlen zu den Parteivize-Posten bekam der rheinland- pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck mit 92,2 Prozent das beste Ergebnis. Die baden-württembergische Parteichefin Ute Vogt wurde mit 67,3 Prozent und damit dem schlechtesten Ergebnis aller Stellvertreter wiedergewählt. Neu als Vize ziehen die Bonner Oberbürgermeisterin Bärbel Dieckmann (79,9 Prozent), der designierte Finanzminister Peer Steinbrück (82,1 Prozent) sowie die Saarländerin Elke Ferner (83,3 Prozent) in die engere SPD-Führung ein. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar