SPD-Politiker : Egon Bahr ist tot

Der SPD-Politiker Egon Bahr ist im Alter von 93 Jahren gestorben. Parteichef Sigmar Gabriel und Bundespräsident Joachim Gauck würdigten den Gestalter der Ostpolitik und Vertrauten Willy Brandts.

Der Politiker Egon Bahr (SPD) kommt zu einer Lesung am 26.06.2013 ins Willy-Brandt-Haus in Berlin. picture alliance / dpa
Der Politiker Egon Bahr (SPD) kommt zu einer Lesung am 26.06.2013 ins Willy-Brandt-Haus in Berlin.Foto: Foto: Jörg Carstensen/dpa

Der SPD-Politiker Egon Bahr ist tot. Der frühere enge Vertraute des SPD-Kanzlers Willy Brandt und Ex-Bundesminister starb im Alter von 93 Jahren. „Mit großer Bestürzung und tiefer Trauer haben wir in der letzten Nacht vom Tode Egon Bahrs erfahren“, sagte Parteichef Sigmar Gabriel am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur.

Die deutsche Sozialdemokratie und viele Menschen in Europa trauerten um einen „mutigen, aufrichtigen und großen Sozialdemokraten, den Architekten der deutschen Einheit, Friedenspolitiker und Europäer“, sagte Gabriel. Bahr galt zusammen mit Brandt als Architekt der deutschen Ostpolitik, die anfangs durchaus umstritten war. Die Annäherung an Moskau und die DDR war eine wichtige Voraussetzung zur späteren Überwindung der Teilung Deutschlands und Europas. Es gab kaum eine wichtige Verhandlungsrunde des damaligen Ost-West-Dialogs, an der Bahr nicht beteiligt war. Und er prägte auch ihren visionären Leitspruch "Wandel durch Annäherung" - bereits 1963 als Überschrift einer Rede an der Evangelischen Akademie Tutzing. Als Journalist in Berlin hatte er unter anderem für den Tagesspiegel und den Rias gearbeitet.

Als Freund und Ratgeber wird er fehlen

Bahr sei ein großer Vordenker mit einzigartiger politischer Tatkraft gewesen. „Er vertraute wesentlich auf die Macht der Freiheit und die Kraft des Gesprächs, das war die Grundlage für den „Wandel durch Annäherung““, sagte Gabriel. Bis zuletzt sei Bahr stets ein loyaler und unermüdlicher Ratgeber der SPD gewesen. „Wir werden seine analytische Brillanz, seine Rationalität und Leidenschaft, aber auch sein Temperament und seinen liebenswürdigen Humor sehr vermissen“, betonte Gabriel. „Ich werde Egon auch als Freund und Ratgeber sehr vermissen.“

Ein Nachruf in Bildern
Egon Karl-Heinz Bahr wurde am 18. März 1922 in Treffurt geboren. Foto: picture alliance / dpaWeitere Bilder anzeigen
1 von 10Foto: picture alliance / dpa
20.08.2015 10:38Egon Karl-Heinz Bahr wurde am 18. März 1922 in Treffurt geboren.

Bundespräsident Joachim Gauck hat den verstorbenen SPD-Politiker Egon Bahr als einen "bedeutenden politischen Akteur der deutschen Nachkriegsgeschichte" gewürdigt. Mit seinem Einsatz für eine Aussöhnung mit den Ländern des Ostens habe Bahr gezeigt, "dass uns Deutschen Geschichte gelingen kann", schrieb Gauck am Donnerstag in einem Kondolenzbrief an Bahrs Witwe Adelheid.
Als einer der Architekten der neuen Ostpolitik in den 1960er und 1970er Jahren habe Bahr das Verhältnis der Bundesrepublik zur DDR und zu anderen Ländern des Warschauer Pakts "gestaltet und geprägt", schrieb Gauck weiter. "Er handelte aus der festen Überzeugung, dass eine weltweite Sicherheits- und Friedenspolitik möglich ist und dass wir alle mit Nachdruck daran arbeiten müssen."

Gauck hob besonders die Überzeugungskraft, die analytischen Fähigkeiten und die Bereitschaft zum demokratischen Streit hervor, die Bahrs Persönlichkeit geprägt hätten. "Die unverwechselbare Deutlichkeit seiner Worte war Ausdruck eines Geistes, der stets in langfristigen Perspektiven dachte und Politik als geschichtliche Aufgabe begriff", schrieb Gauck.

Viele Politiker reagierten auf den Tod des Sozialdemokraten:

Architekt der neuen deutschen Ostpolitik

Bahr wandte sich schon in den 1960er Jahren gegen das bis dahin geltende Postulat einer "Politik der Stärke" des Westens gegenüber dem "Ostblock" unter Führung Moskaus. Er war überzeugt, Veränderungen auf der "anderen Seite" könnten nur langfristig in Form vieler kleiner Schritte und in einem Klima der Entspannung erfolgen, vor allem aber nur mit Billigung Moskaus.

Ab 1970 mündete diese Politik in den Verträgen der Bundesrepublik zunächst mit der Sowjetunion, dann mit anderen osteuropäischen Staaten und schließlich im Grundlagenvertrag mit der DDR. Viele Historiker sehen in dieser Politik, deren weltpolitisches Pendant die Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (KSZE) war, einen wichtigen Baustein für die spätere Perestroika-Politik Michail Gorbatschows in Moskau und dann die Wende in der DDR 1989 - von der sich Bahr selbst allerdings eher überrascht und zunächst beunruhigt zeigte.

20 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben