Politik : SPD-Spitze trifft sich heimlich mit Gesine Schwan

Berlin - Der SPD-Vorsitzende Kurt Beck und der engste Führungskreis der Partei haben sich am Samstag nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dpa mit der Präsidentin der Europa- Universität Viadrina in Frankfurt/Oder, Gesine Schwan, getroffen. Schwan war im Mai 2004 als SPD-Kandidatin bei der Wahl des Bundespräsidenten nur knapp gegen Horst Köhler unterlegen. In den vergangenen Tagen hatten einige SPD-Politiker eine erneute Kandidatur von Schwan ins Gespräch gebracht.

An dem Geheimtreffen in einem Hotel nahe Potsdam nahmen auch der langjährige SPD-Vordenker Erhard Eppler und der frühere SPD-Chef Hans-Jochen Vogel teil. Neben SPD-Chef Beck und seinen Stellvertretern Frank-Walter Steinmeier, Peer Steinbrück und Andrea Nahles waren Generalsekretär Hubertus Heil, Schatzmeisterin Barbara Hendricks und Fraktionschef Peter Struck dabei. Heil bestätigte das Treffen auf Anfrage. Die Parteispitze habe dabei über den geplanten SPD-Zukunftskonvent am 31. Mai in Nürnberg und über weitere Vorhaben innerhalb der großen Koalition gesprochen. Dabei habe man auch den Rat erfahrener Sozialdemokraten von außerhalb der Parteispitze gesucht.

Die 64-jährige gebürtige Berlinerin und frühere Politikprofessorin an der FU Gesine Schwan ist seit vielen Jahren Mitglied der SPD-Grundwertekommission. Als Kandidatin von SPD und Grünen für das Amt des Bundespräsidenten – das noch nie eine Frau innehatte – unterlag sie 2004 zwar Horst Köhler, erhielt aber mit 589 auch mindestens 10 Stimmen aus dem konservativ-liberalen Lager. Köhler, Kandidat der damals gemeinsam oppositionellen FPD und Union, erhielt lediglich eine Stimme mehr als für die absolute Mehrheit nötig war. Neben SPD-Politikern ließen auch Grüne in letzter Zeit erneut Sympathie für Schwan erkennen. Offiziell will die SPD eine Erklärung von Köhler abwarten, ob er 2009 erneut antreten will. dpa/Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben