SPD : Thierse gibt Fehler beim Umgang mit der SED zu

Der aus dem Bundestag ausscheidende Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse sieht es im Rückblick als Fehler an, dass die SPD ehemalige SED-Mitglieder aus der DDR nicht aufgenommen hat.

Der SPD-Politiker Wolfgang Thierse kandidiert nicht erneut für den Bundestag.
Der SPD-Politiker Wolfgang Thierse kandidiert nicht erneut für den Bundestag.Foto: dapd

Der aus dem Bundestag ausscheidende Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse sieht es im Rückblick als Fehler an, dass die SPD ehemalige SED-Mitglieder aus der DDR nicht aufgenommen hat. „Ja, wir haben Fehler gemacht“, sagte er dem Tagesspiegel am Sonntag.

Als es 1990 in der Ost-SPD darum ging, ob frühere SED-Mitglieder aufgenommen werden sollten, wenn sie nicht Macht über Menschen missbraucht haben, habe man „Angst“ gehabt, von der SED majorisiert zu werden. „Rational wäre es richtig gewesen, die Partei für unbelastete SED-Mitglieder zu öffnen“, sagte Thierse, emotional sei das unmöglich gewesen. Tsp

Das ausführliche Interview mit Wolfgang Thierse erscheint am Sonntag im Tagesspiegel.

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

16 Kommentare

Neuester Kommentar