Spionagevorwurf : Iran verurteilt US-Reporterin zu acht Jahren Haft

Eine US-iranische Reporterin ist in Iran unter dem Vorwurf der Spionage zu acht Jahren Haft verurteilt worden. Die US-Regierung hatte die Freilassung der Frau gefordert.

TeheranDas gab der Anwalt der 31-jährigen Roxana Saberi in Teheran bekannt. Das Verfahren gegen Saberi war Mitte des Monats eröffnet worden.

Die Reporterin war vor rund vier Monaten festgenommen worden. Zunächst lautete der Vorwurf, sie habe versucht, eine Flasche Wein zu kaufen. Das ist in dem streng islamischen Land verboten. Später wurde ihr vorgeworfen, unter dem Deckmantel ihrer journalistischen Arbeit für die USA spioniert zu haben. Saberi arbeitete für den öffentlichen US-Radiosender National Public Radio (NPR). Ihre Akkreditierung als Reporterin in Iran war nach iranischen Angaben 2006 abgelaufen.

Der Fall Saberi belastet auch die ohnehin gespannten Beziehungen zwischen Iran und den USA. US-Außenministerin Hillary Clinton hatte Ende März bei einer Afghanistan-Konferenz in Den Haag den Iranern einen Brief übergeben. Darin wird die Freilassung Saberis verlangt. US-Präsident Barack Obama hatte Iran Ende März einen Neubeginn in den Beziehungen beider Länder angeboten. (asz/dpa)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar