Politik : Spott für Brown nach Abkehr von baldiger Neuwahl

London - Nach seiner Absage an vorgezogene Parlamentswahlen sieht sich Premierminister Gordon Brown in Großbritannien Kritik und Spott ausgesetzt. „Brown kneift“, titelte am Sonntag die Zeitung „Mail on Sunday“. Brown zeige „große Schwäche und Unentschiedenheit“, hatte der konservative Oppositionsführer David Cameron kurz nach Bekanntwerden der Entscheidung gesagt. Der Premier hatte in einem am Samstag in Auszügen vorab veröffentlichten Interview mit der BBC bekanntgegeben, es werde keine Wahlen geben, auch ein Urnengang im nächsten Jahr sei „unwahrscheinlich“. Er begründete seine Absage mit den Krisen der vergangenen Sommermonate wie der Maul- und Klauenseuche, den Überschwemmungen und der Finanzkrise der britischen Bank Northern Rock. Laut einer Umfrage der Zeitung „News of the World“ liegt die Regierungspartei sechs Punkte hinter den Konservativen.

Auch in den Reihen von Browns Labour-Partei wurde Unmut laut: Die Spekulationen der vergangenen Wochen über einen frühzeitigen Urnengang seien das Resultat von „inkompetentem Vorgehen“, sagte der linke Abgeordnete John McDonnell. Die ganze Episode sei „ein komplettes Fiasko“. AFP

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar