Sprachtests als Barriere : Weniger Ehegatten ziehen aus der Türkei nach

Die deutschen Auslandsvertretungen in der Türkei haben 2008 deutlich weniger Visa zum Zweck des Ehegattennachzugs erteilt als im Jahr zuvor. Der Grund: fehlende Sprachkenntnisse.

BerlinDie Zahl der bewilligten Visa habe sich von 7638 im Jahr 2007 auf 6886 im Jahr 2008 verringert, berichtete der "Münchner Merkur" am Freitag unter Berufung auf eine Statistik des Auswärtigen Amtes. Der Hauptgrund für den Rückgang seien fehlende Sprachkenntnisse der Bewerber. Seit September 2007 müssen Ehepartner aus Nicht-EU-Staaten vor der Einreise nach Deutschland Grundkenntnisse der deutschen Sprache nachweisen.

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Regelung brach die Zahl der erteilten Visa in der Türkei von 2068 im dritten Quartal auf 673 im vierten Quartal 2007 ein. Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Maria Böhmer (CDU), verteidigte die Sprachtests und hob die Bedeutung von Sprachkenntnissen für die Integration hervor. "Wer schon bei der Einreise etwas Deutsch kann, findet sich leichter zurecht, kann selbstständiger handeln und knüpft leichter Kontakte zur einheimischen Bevölkerung", erklärte Böhmer in Berlin. Deutschkenntnisse seien auch ein Mittel, um Zwangsverheiratungen zu bekämpfen.

39 Prozent fallen durch

"Die Schwelle für nachziehende Ehegatten ist bewusst auch nicht zu hoch angelegt", fügte sie hinzu. Es würden lediglich einfache Grundkenntnisse der deutschen Sprache erwartet. Nach einem kurzen Einbruch im vierten Quartal 2007 seien im Jahresverlauf 2008 auch wieder deutlich mehr Visa erteilt worden. Die Sprachtests in der Türkei werden vom Goethe-Institut vorgenommen.

Nach Angaben des Bundesinnenministeriums legten von Januar bis August 2008 an den drei Standorten Ankara, Istanbul und Izmir insgesamt mehr als 11.000 Menschen Sprachprüfungen ab. Rund 6700 Teilnehmer hätten die Prüfung bestanden und damit den Nachweis einfacher Deutschkenntnisse erbracht, heißt es in einer Antwort des Ministeriums auf eine Anfrage des CSU-Abgeordneten Johannes Singhammer. Das entspricht einer Durchfaller-Quote von 39 Prozent. Absolventen, die zuvor an einem Vorbereitungskurs des Goethe-Instituts teilnahmen, seien dagegen in 91 Prozent aller Fälle erfolgreich gewesen. (mpr/AFP)

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben