Politik : Sprengsatz in zwölfstöckigem Wohnhaus entschärft

Die russische Polizei hat im Keller eines zwölfgeschossigen Wohnhauses einen Sprengsatz vor der Explosion entschärft, wie die Behörden am Donnerstag mitteilten. Die Hausbewohner wurden rechtzeitig in Sicherheit gebracht. Die Polizei in der westrussischen Stadt Rjasan wurde nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Itar-Tass am Mittwochabend von einem Bewohner alarmiert, der beobachtet hatte, wie Unbekannte mehrere Säcke von einem Auto mit verdeckten Nummernschildern abluden. Nach Behördenangaben enthielten die Säcke eine Mischung aus Zucker und dem Sprengstoff Hexogen, wie sie auch bei der Anschlagserie der vergangenen Wochen verwendet worden ist, bei der in Moskau und anderen Städten rund 300 Menschen ums Leben kamen. Der Zeitzünder sei auf Donnerstagmorgen eingestellt gewesen.

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben