Sri Lanka : Friedensgespräche in Genf

Allein in den vergangenen zehn Monaten wurden in Sri Lanka etwa 3000 Menschen getötet. Nun treffen sich Vertreter der Regierung in Sri Lanka und der tamilischen Rebellen in Genf zu Friedensgespräche.

Genf/Colombo - Die Verhandlungen mit den Befreiungstigern von Tamil Eelam (LTTE), die am Sonntag fortgesetzt werden sollten, finden unter Beteiligung Norwegens statt. Das Land hatte vor vier Jahren einen Waffenstillstand vermittelt. In den vergangenen Wochen hatte die internationale Gemeinschaft den Druck auf Colombo und die Tamilentiger erhöht, zu Friedensgesprächen zurückzukehren und die brüchige Waffenruhe wiederzubeleben. Allein in den vergangenen zehn Monaten wurden in Sri Lanka etwa 3000 Menschen getötet.

In Sri Lanka verstärkten die Behörden am Samstag die Sicherheitsvorkehrungen. Dort wurden bei Anschlägen, die der LTTE zugeschrieben wurden, mindestens sechs Polizisten verletzt. In dem jahrzehntealten Konflikt, in dem die Rebellen für die Autonomie des Nordostens von Sri Lanka kämpfen, starben seit 1972 mehr als 60.000 Menschen. (tso/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben