Sri Lanka : Fünf Zivilisten durch Granatenbeschuss getötet

Die unlängst wieder aufgeflammten Kämpfe im Norden Sri Lankas haben erneut fünf Menschenleben gefordert. Rebellen wie Regierung weisen sich gegenseitig die Schuld an dem Angriff zu.

Colombo - Im Nordosten von Sri Lanka sind fünf weitere Zivilisten bei einem Granatenbeschuss ums Leben gekommen. Zwei Granaten hätten die Schule getroffen, in der die Moslems Zuflucht gesucht hätten, sagte ein Kommunalbeamter. Die islamische Minderheit hatte sich demnach am Vorabend mit Vertretern der Armee getroffen, um eine Waffenruhe zu erreichen, damit die rund 30.000 Moslems in Muttur zum Freitagsgebet gehen könnten. Für den Granatenbeschuss wiesen sich die Konfliktparteien gegenseitig die Schuld zu. "Wir wollen, dass beide Seite mit den Kämpfen aufhören", sagte der Stadtrat.

Die Kämpfe in Sri Lanka erreichten in den vergangenen Wochen einen neuen Höhepunkt. Mindestens 161 Menschen starben allein in den vergangenen zehn Tagen, das Waffenstillstandsabkommen von Februar 2002 besteht nur noch auf dem Papier. Die jüngsten Kämpfe waren am Mittwoch vergangener Woche entbrannt, als die Befreiungstiger von Tamil Eelam (LTTE) einen Bewässerungsgraben in der Nähe von Muttur im Bezirk Trincomalee unter ihre Kontrolle brachten, der tausende Familien mit Wasser versorgt. UN-Generalsekretär Kofi Annan forderte am Donnerstag ein sofortiges Ende der Gewalt. (tso/AFP)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar