Politik : Sri Lanka: Im Paradies

Der Inselstaat Sri Lanka vor der Südspitze Indiens ist weltweit als Urlaubsparadies bekannt - und als Schauplatz des Bürgerkrieges zwischen tamilischen Rebellen und der Armee. Das frühere Ceylon ist mit 65 610 Quadratkilometern etwas kleiner als Bayern und hat 19 Millionen Einwohner. Die britischen Kolonialherren entließen Sri Lanka 1948 in die Unabhängigkeit. Singhalesen stellen mit 74 Prozent die größte Bevölkerungsgruppe, die meisten von ihnen bekennen sich zum Buddhismus. Die überwiegend hinduistischen Tamilen, die für einen eigenen Staat im Norden kämpfen, machen 18 Prozent aus. Sri Lanka exportiert Tee, Kokosprodukte, Kautschuk und Textilien. Die Wirtschaftsverbände kritisieren, der Konflikt im Norden verschlinge Steuergelder, treibe die Zinsen in die Höhe und schrecke ausländische Investoren und Handelspartner ab.

0 Kommentare

Neuester Kommentar