Politik : Sri Lanka: „Nervenzentrum der Terroristen“ angegriffen

Colombo  - Die Luftwaffe Sri Lankas hat am Mittwoch nach Regierungsangaben eine wichtige Stellung der Befreiungstiger von Tamil Eelam (LTTE) in der Rebellenhochburg Kilinochchi angegriffen.

Das „Nervenzentrum der Terroristen in Kilinochchi“ im Norden der Insel sei bei dem Luftangriff zielgenau getroffen worden, teilte das Verteidigungsministerium in Colombo mit. Die Stellung sei in der Vergangenheit regelmäßig von LTTE-Chef Vellupillai Prabhakaran besucht worden. Der Angriff sei mit „besonderen Aktivitäten“ auf der Basis zusammengefallen. Einzelheiten wurden nicht bekannt. Die Regierung hat angekündigt, Prabhakaran zu „eliminieren“.

Das Verteidigungsministerium teilte weiter mit, am Mittwoch sei in dem von der Regierung kontrollierten Distrikt Vavuniya im Norden Sri Lankas ein Selbstmordanschlag der Tamilen-Rebellen auf einen Armeeposten verhindert worden. Soldaten hätten den Attentäter erschossen und einen Sprengstoffgürtel sowie eine Pistole sichergestellt. Der LTTE-nahe Internetdienst Tamilnet berichtete, LTTE-Scharfschützen hätten in der Region Mannar im Nordwesten der Insel einen Vorstoß von Regierungstruppen auf das Rebellengebiet gestoppt. Zwölf Soldaten seien getötet und 27 verletzt worden.

Der Waffenstillstand zwischen der Regierung und der LTTE endete offiziell am Mittwoch vergangener Woche. Die Regierung hatte das knapp sechs Jahre alte Abkommen unter Verweis auf zunehmende Angriffe der LTTE aufgekündigt und angekündigt, die LTTE vernichtend schlagen zu wollen. Seit Ende 2005 eskaliert die Gewalt in Sri Lanka wieder. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben