Sri Lanka : Regierung verspricht Wahlen in Tamilen-Gebieten

In wenigen Wochen sollen in den einstigen Rebellen-Gebieten Kommunalwahlen stattfinden. Sri Lankas Staatspräsident würde ein Versprechen einlösen - kurz nach Kriegsende.

Um einen ersten Schritt in die Normalität zu wagen, wurden in Sri Lanka für den 8. August Wahlen zu Gemeindevertretungen in Jaffna und Vavuniya im Norden der Inselrepublik anberaumt, teilte das staatliche Presseamt mit. Auch in anderen Orten seien Abstimmungen denkbar.

Präsident Mahinda Rajapaska löst damit ein altes Versprechen ein: Er hatte wiederholt angekündigt, unmittelbar nach Kriegsende im Norden Wahlen auszuschreiben, wie das 2007 auch im Osten des Landes der Fall war.

Die srilankische Regierung hatte vor einer Woche den Sieg über die Befreiungstiger von Tamil Elam (LTTE) nach 25 Jahren Bürgerkrieg verkündet. Die LTTE räumten am Montag den Tod ihres Anführers Vellupillai Prabhakaran ein. Er sei am 17. Mai im Kampf gegen Regierungstruppen gefallen, erklärte die Organisation.

Die Rebellen kämpften für einen eigenen Staat der Tamilen in dem mehrheitlich von Singhalesen bewohnten Land. Bei früheren Niederlagen antworteten die Rebellen mit Selbstmordanschlägen in der Hauptstadt Colombo. Die LTTE wird deshalb unter anderem von der EU und den USA als Terrororganisation eingestuft. (nal/dpa/rtr)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben