• Staat prüft Berichte über Vorteilskredite Präsident will Wirtschaft fördern – Kasino inklusive

Politik : Staat prüft Berichte über Vorteilskredite Präsident will Wirtschaft fördern – Kasino inklusive

Nikosia - Zypern sucht nach Wegen aus der Krise. Vermögende Sparer der größten Bank müssen heftige Abschläge auf ihre Einlagen hinnehmen. Präsident Nikos Anastasiades will mit verschiedenen Ideen die Wirtschaft des Landes fördern. Zu den Ideen von Anastasiades gehört auch die Eröffnung eines Kasinos, was bislang am hartnäckigen Widerstand der orthodoxen Kirche und ihres Erzbischofs Chrysostomos scheiterte. Die Staatsanwaltschaft prüft derweil Vorwürfe, wonach Politiker und Unternehmer Kredite von zyprischen Banken erhalten und diese nur zum Teil oder gar nicht zurückgezahlt haben sollen.

Wer mehr als 100 000 Euro bei der Bank of Cyprus angelegt hat, muss kräftig zahlen: Beträge bis zu dieser Summe sind geschützt, bei jedem weiteren Euro droht eine Zwangsabgabe von bis zu 60 Prozent, wie Zyperns Finanzminister Michalis Sarris erklärte. Noch schlimmer ist die Situation für die Sparer der zweitgrößten Bank, der Laiki-Bank (Volksbank). Diese soll gespalten werden. Nur Geldeinlagen bis 100 000 Euro werden gerettet. Diese gehen an die gesunde Bank, die von der Bank of Cyprus übernommen wird. Der Rest geht an eine sogenannte Bad Bank. Die Sparer können hoffen, dass sie in der Zukunft einen Teil ihrer Gelder zurückbekommen. Eine bereits eingesetzte Insolvenzverwalterin soll unter anderem über den Verkauf von Immobilien der Bank versuchen, Geld einzusammeln.

Derweil will die Justiz von Dienstag an Vorwürfe zu angeblichen Begünstigungen bei Krediten prüfen. Griechische Medien hatten eine Liste mit Namen von Politikern veröffentlicht, die zwischen 2007 und 2012 Darlehen von den zwei in Schieflage geratenen Banken Bank of Cyprus und Laiki-Bank erhalten haben sollen. Im staatlichen Fernsehen bestätigte der zyprische Generalstaatsanwalt Petros Klerides die Untersuchungen. „Wir werden uns ab Dienstag mit den Veröffentlichungen befassen. Weitere rechtliche Schritte gibt es bislang nicht“, sagte er. Viele der Beschuldigten wiesen die Vorwürfe indes zurück. Außerdem soll eine aus Richtern zusammengesetzte Kommission Gerüchten nachgehen, denen zufolge Insider kurz vor der mehrtägigen Bankenschließung große Summen von ihren Konten abgehoben haben sollen. dpa

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben