Staatssicherheit : Zahl der IM größer als bisher bekannt

Nach aufwändigen Recherchen stellt ein Forscher seine Studie zur Stasi-Mitarbeit vor und bringt Beängstigendes ans Licht: Fast 200.000 Menschen waren 1989 im Dienste der staatlichen Behörde aktiv.

BerlinAls Inoffizielle Mitarbeiter (IM) des Ministeriums für Staatssicherheit spitzelten zu DDR-Zeiten deutlich mehr Menschen als bislang angenommen. So waren im Jahr 1989 rund 189 000 IM aktiv, also ein IM auf rund 89 Einwohner. Bislang waren Schätzungen davon ausgegangen, dass auf 100 DDR-Bürger ein IM kam. Insgesamt verfügte die Stasi in den 40 Jahren des Bestehens der DDR über 620 000 IM. Diese Zahlen stellte Helmut Müller-Enbergs, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Stasiunterlagenbehörde, am Donnerstagabend in der Thüringischen Landesvertretung in Berlin vor. Sie sind im jetzt erschienenen dritten Teil „Statistik“ seiner umfassenden Studie „Inoffizielle Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit“ enthalten.

Nach aufwendigen Archivrecherchen liegen damit erstmals zuverlässige Zahlenangaben über die Dichte der „Schattenarmee des DDR-Staates“ vor. So wurden die meisten IM pro Einwohner im Land Brandenburg geführt, die wenigsten in Sachsen. In den Städten gab es die größte Dichte in Cottbus, die geringste in Leipzig. In den 50er Jahren, als die Stasi mit Terror und Verfolgung den größten Schrecken verbreitete, startete der Geheimdienst mit der relativ geringen Zahl von 1000 IM. Nach dem Volksaufstand vom 17. Juni 1953 standen bereits 27 000 Menschen freiwillig in Diensten des MfS, 108 000 waren es vor dem Mauerbau, danach ging die Zahl wieder zurück. Wegen des gefürchteten stärkeren Einflusses des Westens auf die DDR-Bürger in Zeiten der Entspannungspolitik stieg ihre Zahl wieder sprunghaft auf 203 000 im Jahr 1977. Nur 17 Prozent der Inoffiziellen Mitarbeiter waren weiblich. Auch 1300 Minderjährige wurden in die Stasidienste eingespannt, zumeist 16- oder 17-Jährige vor ihrer Rekrutierung zur Nationalen Volksarmee. Bei ihren Recherchen stießen die Forscher auch auf 24 fiktive, also erfundene IM.

Im Westen waren in der gesamten Stasigeschichte 12 000 IM aktiv, darunter waren 28 Prozent Frauen. Die meisten IM (39 Prozent) spionierten im Bereich Wissenschaft und Technik, nur jeder Fünfte war im Politikbereich tätig. sc

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben