Politik : Starthilfe

Theresa Bäuerlein

Die deutsche Bahn ist „nicht immer pünktlich“ und die meisten Deutschen essen am liebsten Döner: Das „Handbuch für Deutschland“ soll Zuwanderern die Wahrheit über das Leben in Deutschland erklären. Auf 220 Seiten und in sechs Sprachen hat Marieluise Beck, Bundesbeauftragte für Integration, eine Gebrauchsanweisung für Deutschland zusammenstellen lassen. Das Buch soll den 800 000 Ausländern, die jedes Jahr hierher ziehen, den Start ins neue Leben erleichtern.

In vier Kapiteln zu Landeskunde, Politik, Arbeit und Alltag erklärt das Buch fast alles, was frisch Hinzugezogene im täglichen Leben stolpern lassen kann: Von fremdartigen Bräuchen wie Oktoberfest und Mülltrennung bis zu Aufenthaltsgenehmigung und Jugendschutz. Das Kapitel „Verkehrsmittel“ erklärt den deutschen Schilderwald, im Abschnitt „Gesundheit“ steht Hilfreiches über Krankenhäuser und Apotheken. Dazwischen gibt es ganzseitige Bilder von Sesambrötchen, Radarfallen und Kirchtürmen.

Vorsichtig bereitet das Werk Neulinge auf deutsche Charaktereigenschaften vor: „Manche freuen sich über neue Gesichter. Anderen ist es gleichgültig, wer bei ihnen im Haus wohnt“, heißt es zum Stichwort „Nachbarn“. Schwieriger wird es bei Themen wie „Betriebsverfassungsrecht“ und „Zusatzrente“. Hier beschränken sich die Autoren auf das Gröbste und verweisen auf Internetadressen. Lieber gehen sie bei den kleinen Dingen ins Detail: Die Anleitung, wie man in deutschen Supermärkten korrekt Obst abwiegt, nimmt mehr Platz ein als die Erklärungen zur sozialen Marktwirtschaft.

Das „Handbuch für Deutschland“ wird von der Bundesbeauftragten für Integration herausgegeben. Es ist kostenlos zu bestellen unter der Faxnummer 01888 – 555 4934 oder online unter www.handbuch-deutschland.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben