Politik : Stasi-Abhörprotokolle: Beethoven oder Hecht

War Björn Engholm ein Mitarbeiter der DDR-Staatssicherheit? Der frühere SPD-Vorsitzende hat entsprechende Mutmaßungen als "sorgfältige Inszenierung" bezeichnet. "Bis heute ist mir nichts und niemand bekannt, was oder wer die gegen mich gerichteten Anwürfe begründen könnte", sagte Engholm am Samstag. "Der Spiegel" berichtete, der vom Nachrichtenmagazin "Focus" aufgebrachte Verdacht sei wahrscheinlich auf eine Verwechslung zurückzuführen.

"Focus" hatte in der vergangenen Woche unter Berufung auf Sicherheitskreise geschrieben, Engholm sei unter dem Decknamen "Beethoven" als "Inoffizieller Mitarbeiter für besondere Aufgaben" (IMA) beim DDR-Geheimdienst registriert gewesen. Dies habe die Auswertung einer zum US-Geheimdienst CIA gelangten Agentendatei ergeben. Die Bundesanwaltschaft konnte einen neuen Bericht von "Focus" nicht bestätigen, wonach sie Vorermittlungen wegen eines Anfangsverdachts auf Landesverrat gegen Engholm führe. "Wir überprüfen derzeit alle bislang unbekannten IM-Vorgänge bei der Hauptverwaltung Aufklärung II", sagte eine Sprecherin. Laut "Spiegel" ist Engholm aber nicht als IMA, sondern nur als Kontaktperson "Hecht" verzeichnet gewesen. Dessen Registriernummer lautete XV/128/71, die "Beethovens" XV/188/71.

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben