Statistik des Besucherdienstes : Millionen zieht es in den Bundestag

Seit 1999 haben in Berlin weit mehr als 30 Millionen Menschen den Bundestag besucht. 2,2 Millionen waren es im Jahr 2015. Bundestagsvizepräsident Singhammer findet das sensationell.

von
Touristenattraktion auch in der kalten Jahreszeit. Der Bundestag lockt fast jeden fünften Berlin-Besucher.
Touristenattraktion auch in der kalten Jahreszeit. Der Bundestag lockt fast jeden fünften Berlin-Besucher.Foto: Doris Spiekermann-Klaas

Seit dem Regierungsumzug nach Berlin haben weit mehr als 30 Millionen Menschen den Bundestag besucht. Das ist einer aktuellen Schätzung des Besucherdienstes zu entnehmen, die dem Tagesspiegel vorliegt. Im Jahr 2015 wurden demnach fast 2,2 Millionen Gäste registriert. Dies entspreche 18 Prozent aller Berlin-Besucher. Und der Einwohnerzahl Sachsen-Anhalts.

Mehr als eine Million Besucher beschränkten sich der Statistik zufolge im Vorjahr zwar auf Dachterrasse und Kuppel des Reichstages. Gut 800.000 hätten sich aber auch beim Besucherdienst angemeldet, um das komplette Gebäude sowie die Abgeordnetenbüros im Paul-Löbe- und Jakob-Kaiser-Haus zu besichtigen.

Bedarf an Führungen übersteigt das Angebot erheblich

Knapp 177.000 Gäste hätten an Führungen teilgenommen, die es bei Bedarf auch in Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Dänisch, Norwegisch, Polnisch und Russisch gibt. Die Zahl der Anfragen übersteige die vorhandenen Kapazitäten „erheblich“, klagt der Besucherdienst. Viele Interessierte hätten im vergangenen Jahr abgewiesen werden müssen.

Für die parlamentshistorische Ausstellung „Wege – Irrwege – Umwege“ im Deutschen Dom am Gendarmenmarkt wurden mehr als 320.000 Besucher gezählt. Mehr als 466.000 hätten auf der Besuchertribüne im Plenarsaal einem 45-minütigen Vortrag über Aufgaben, Arbeitsweise und Zusammensetzung des Bundestages gelauscht. Und fast 100.000 nahmen ab Sitzungstagen eine Stunde lang an einer Plenardebatte teil.

Auch Planspiel für Jugendliche ausgebucht

"Vollständig ausgebucht" gewesen seien auch die Planspiele, bei denen Jugendliche in den Rollen fiktiver Abgeordneter den Gang der Gesetzgebung erfahren. 3200 Teilnehmer wurden hier gezählt. An den kindgerechten Hausführungen nahmen knapp 10.500 Besucher teil, an speziellen Familienführungen mehr als 8000.

Bundestagsvizepräsident Johannes Singhammer (CSU) nannte die Zahlen „sensationell“. Sie belegten auch die Verbundenheit der Deutschen mit ihrem Parlament.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben