• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Politik : Steinbrück und die Sparkassen

07.01.2013 00:00 Uhr

SPD-Kandidat soll selbst Chefposten gewollt haben.

Berlin - Die Debatte um die Äußerungen des SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück über die Höhe der Bezüge deutscher Regierungschefs ist um eine weitere Nuance reicher. Die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ berichtete, Steinbrück habe selbst Sparkassenchef werden wollen. Er habe sich im August 1998 informell darum beworben, die Nachfolge des Präsidenten des schleswig-holsteinischen Sparkassen- und Giroverbandes anzutreten. Der Posten sei damals mit 400 000 Mark dotiert gewesen. Seine Kandidatur sei aber von der eigenen Partei hintertrieben worden. In seinem Interview zum Kanzlergehalt hatte Steinbrück auch gesagt: „Nahezu jeder Sparkassendirektor in Nordrhein-Westfalen verdient mehr als die Kanzlerin.

Steinbrück hatte seine Äußerungen im Interview mit dem Tagesspiegel am Sonntag verteidigt. „Ich habe mitnichten gefordert, das Kanzlergehalt zu erhöhen“, sagte er. Er habe lediglich die Meinung vertreten, dass Bundeskanzler im Vergleich zu Führungskräften in der Wirtschaft eher gering bezahlt seien. „Diese Wahrheit werde ich nicht verschweigen, auch nicht als Kanzlerkandidat.“ Angela Merkel kommt mit Kanzlerbesoldung und Abgeordnetenbezügen auf 300 000 Euro im Jahr. Steinbrück gab zu, dass seine Äußerung bei Geringverdienern missverstanden werden könnte, und widersprach dem Eindruck, er selbst sei unzufrieden mit dem Einkommen für die Position des Kanzlers. Tsp

Es ist sechs Uhr morgens und Sie haben die wichtigsten Zeitungen schon gelesen. Oder die Tagesspiegel Morgenlage. Redaktionsschluss fünf Uhr morgens. Minuten später auf Ihrem Smartphone, Tablet oder Computer. Die kostenlose Nachrichten- und Presseschau gibt es für Politik-Entscheider oder Wirtschafts-Entscheider. Entscheiden Sie sich für eine oder beide.

Die Afghanistan-Connection


Sie waren zusammen im Afghanistan-Einsatz. Jetzt sitzen sie auf entscheidenden Posten im Ministerium. Sie prägen das Bild, das sich die Ministerin macht. Sie bestimmen Ausrichtung, Struktur und Selbstverständnis der Truppe. Welche Folgen hat das für Deutschlands Sicherheit?
Eine Recherchekooperation des Tagesspiegels mit dem ARD-Magazin "Fakt".

Die Afghanistan-Connection
Folgen Sie unserer Politikredaktion auf Twitter:

Dagmar Dehmer:


Andrea Dernbach:


Cordula Eubel:


Fabian Leber:


Matthias Meisner:


Elisa Simantke:


Christian Tretbar:


Claudia von Salzen:

Umfrage

Ist Rot-Rot-Grün auch auf Bundesebene eine zukünftige machtpolitische Alternative zur großen Koalition?

Tagesspiegel twittert

Service

Empfehlungen bei Facebook

Weitere Themen

Todesopfer rechter Gewalt

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz