Stellungnahme : Sarrazin kämpft gegen Rauswurf aus SPD

Klaus von Dohnanyi, Rechtsbeistand Thilo Sarrazins, hat in einer Stellungsnahme an die Schiedskommission der SPD Charlottenburg parteischädigendes Verhalten und insbesondere Rassismus zurückgewiesen. So wehrt sich Sarrazin gegen den Rauswurf aus der SPD.

sarrazinWeitere Bilder anzeigen
Foto: ddp
07.02.2012 08:19"Wenn die Energiekosten so hoch wären wie die Miete, würden sich die Leute überlegen, ob sie nicht mit dicken Pullovern bei 15, 16...

Der frühere Berliner Finanzsenator und Ex-Bundesbankvorstand Thilo Sarrazin (SPD) wehrt sich gegen den drohenden Parteiausschluss. Sarrazins Rechtsbeistand, Hamburgs früherer SPD-Bürgermeister Klaus von Dohnanyi, hat in einer umfassenden Stellungnahme an die zuständige Schiedskommission des SPD-Bezirks Berlin-Charlottenburg den Vorwurf eines parteischädigenden Verhaltens zurückgewiesen. Das berichtet die in Düsseldorf erscheinende „Rheinische Post“ unter Berufung auf Parteikreise. Dohnanyi weise in dem Schreiben daraufhin, dass sich die umstrittenen Thesen Sarrazins zur Integrationspolitik nur auf einen Teil der Migranten bezögen und nicht rassistisch seien, heißt es. (dapd)

63 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben