Politik : Stellwerker der Macht

NAME

Er war Chef des Bundeskanzleramts und an der Herbeiführung der deutschen Einheit beteiligt. Er war Innenminister und gab das seltene Beispiel eines Rücktritts aus Verantwortung für eine missglückte Polizei-Aktion, der Terroristenjagd in Bad Kleinen. Aber vor allem war Rudolf Seiters wohl eins: einer der unentbehrlichen Stellwerker des Bundestags. Erst von unten, in der Arbeitsebene: als parlamentarischer Geschäftsführer. Das sind sozusagen die Manager des Parlamentsbetriebs. In diesem Fach ist der Niedersachse vom Jahrgang 1937 Rekordhalter: von 1971 bis 1976, von 1982 bis 1984, schließlich, nun erster Geschäftsführer, von 1984 bis 1989 war er der Strippenzieher in der Unionsfraktion. Seit 1998 führt er das Geschäft von der Präsidentenbank aus – als Vizepräsident. Am Donnerstag saß er nochmals auf dem Präsidentenstuhl. Der sichere Wahlkreis im Emsland ist an die Nachfolgerin übergeben. Ein Blick noch aus dem Arbeitszimmer auf den Reichstag. Ende einer Dienstfahrt durch neun Legislaturperioden. rdh

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar