Steuerflucht in die Schweiz : Die CD bringt's ans Licht - und Geld in die Staatskasse

Die jüngste CD mit Daten über Steuersünder, die ihr Geld in der Schweiz gebunkert haben, bringt deutlich mehr ein als erwartet. Was bedeutet das für das deutsch-schweizerische Steuerabkommen?

von
Der Ankauf von Steuer-CDs ist umstritten - aber einträglich.
Der Ankauf von Steuer-CDs ist umstritten - aber einträglich.Foto: dpa

Der „Ertrag“ der Steuersünder-CD von der Schweizer UBS-Bank, die jetzt von nordrhein-westfälischen Steuerfahndern ausgewertet wurde, ist erklecklich. Und das, was die Fahnder im Zusammenhang damit herausfanden, hat den NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) in seiner Ablehnung des deutsch-schweizerischen Steuerabkommens bestärkt. Das wird er am kommenden Freitag auch dem Vorsitzenden des UBS-Verwaltungsrates, dem früheren Bundesbankchef Axel Weber, deutlich machen. Denn eigentlich will Weber den nordrhein-westfälischen Kassenwart bei dem Treffen von den Vorteilen des Steuerabkommens überzeugen.

Insbesondere eine Bemerkung Webers in einem großen deutschen Nachrichtenmagazin hatte Walter-Borjans irritiert: Darin erinnerte der frühere Bundesbankchef daran, dass er die West-LB in seiner Frankfurter Zeit mindestens drei Mal gerettet habe. „Wenn er glaubt, ich komme ihm deshalb jetzt beim Steuerabkommen mit der Schweiz entgegen, hat er sich getäuscht“, sagte der nordrhein-westfälische Finanzminister dem Tagesspiegel. Im Übrigen will Walter-Borjans dem UBS-Verwaltungsratschef davon berichten, was ihm seine Steuerfahnder erzählen – und das wird Weber nicht gefallen. Betont doch Weber überall, die eidgenössischen Banken hätten die Lehren aus den vielen Schwarzgeldskandalen gezogen und sich endlich für die Weißgeldstrategie entschieden. Walter-Borjans will hingegen ausreichend Belege liefern, dass Weber auf diesem Feld möglicherweise von den eigenen Leuten nicht vollständig informiert wird.

3,5 Millionen Euro soll die Steuersünder-CD nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ einst gekostet haben. Und obwohl die Fahnder bisher nur einen Bruchteil der darauf dokumentierten Fälle wirklich untersucht haben, gehen sie davon aus, dass sie insgesamt mehr als drei Milliarden Euro an Vermögenswerten gefunden haben und am Ende allein aus diesen Quellen mehr als eine Milliarde an den bundesdeutschen Fiskus fließen wird. Mehrere Staatsanwälte und rund 80 Steuerfahnder hatten Durchsuchungen bei UBS-Kunden aus Nordrhein-Westfalen, Hamburg, Schleswig-Holstein, Bayern, Baden-Württemberg und Hessen vorgenommen. Die Betroffenen zeigten sich laut Staatsanwaltschaft bis auf wenige Ausnahmen geständig. Sie leisteten bereits Abschlagszahlungen von etwa 20 Millionen Euro auf die zu erwartende Steuernachforderung oder kündigten entsprechende Zahlungen an. Der Bundesverband Deutscher Stiftungen wies darauf hin, dass es sich bei den auf der CD genannten Stiftungen ausschließlich um liechtensteinische handle. Dies habe die Bochumer Staatsanwaltschaft dem Verband bestätigt.

Neben den allgemeinen Zahlen empört die Fahnder die Kaltblütigkeit, mit der die Eidgenossen bis heute dafür sorgen, dass sich die deutsche Klienten weiter dem Zugriff des Finanzamtes entziehen können. Nur etwa jeder zehnte der auf der UBS-CD registrierten Steuersünder hat sich bisher durch eine Selbstanzeige bei den Behörden gemeldet. Viele scheinen noch abzuwarten oder überhaupt nicht zu planen, sich zu offenbaren. „Die setzen nach wie vor auf die Unterstützung durch die Banken, die sich aktiv daran beteiligen, die Hintergründe zu verschleiern“, berichtet einer, der die Fakten kennt.

Seite 1 von 2 Artikel auf einer Seite lesen
» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

32 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben