Steuerstreit : Seehofer lässt Treffen mit Merkel platzen

Aus Ärger über den Steuervorstoß der Regierung ist CSU-Chef Seehofer nicht zu einem Treffen mit Angela Merkel erschienen. Beim heutigen Koalitionsgipfel im Kanzleramt will er aber offensichtlich dabei sein.

Kritischer Blick. Horst Seehofer ist mit den Steuerplänen der Bundesregierung nicht einverstanden.
Kritischer Blick. Horst Seehofer ist mit den Steuerplänen der Bundesregierung nicht einverstanden.Foto: dpa

Kurz vor dem Spitzentreffen von Union und FDP am Freitag in Berlin gibt es Unruhe in der Koalition. CSU-Chef Horst Seehofer war am Donnerstagabend zu einem geplanten Treffen mit Bundeskanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel nicht erschienen, wie es am Freitag aus Unionskreisen hieß.

„Spiegel Online“ und „Welt“ hatten übereinstimmend berichtet, dass Seehofer aus Ärger über den Steuervorstoß von Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) und Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) seine Teilnahme an dem Unions-internen Treffen verweigert habe. An dem Treffen sollten neben Seehofer und Merkel auch Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) und die CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt teilnehmen.

An dem Koalitionsgipfel am Freitagabend im Kanzleramt wird Seehofer den Angaben zufolge teilnehmen. (dapd)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben