Streiks : Athen verpflichtet Seeleute zum Dienst

Nach tagelangen Streiks der griechischen Seeleute hat die konservative Regierung in Athen am Mittwoch die Seeleute zum Dienst verpflichtet.

Athen - Die Regierung habe "alles Menschenmögliche" getan, um den Dialog zu fördern, hieß es in einer vom staatlichen Rundfunk veröffentlichten Erklärung. "Es war unsere Pflicht, die Bürger zu schützen." Die Versorgungslage auf den Inseln der Ägäis und des Ionischen Meeres hatte sich nach sechs Tagen Streik zugespitzt.

Die Gewerkschaft der griechischen Seeleute (PNO) nannte die Entscheidung der konservativen Regierung "einen Angriff auf die Rechte der Arbeitnehmer". Seeleute in Piräus blockierten die Anlegestellen, um das Auslaufen der Fähren zu verhindern.

Griechische Medien gingen davon aus, dass es weitere 48 Stunden dauern werde, bis sich der Fährverkehr völlig normalisiert habe. Dies gelte auch für den internationalen Fährverkehr zwischen den italienischen Adria-Häfen und dem westgriechischen Hafen von Patras. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben