• Suche nach den Attentätern: Bin Ladens Krieger auch in Deutschland - Geplanter Anschlag verhindert

Politik : Suche nach den Attentätern: Bin Ladens Krieger auch in Deutschland - Geplanter Anschlag verhindert

Barbara Junge

Zum Thema Online Spezial: Terror gegen Amerika
Fotostrecke I: Der Anschlag auf das WTC und das Pentagon
Fotostrecke II: Reaktionen auf die Attentate
Chronologie: Die Anschlagserie gegen die USA
Reaktionen: Weltweites Entsetzen
Osama bin Laden: Amerikas Staatsfeind Nummer 1 gilt als der Hauptverdächtige Noch sind es nur Vermutungen. Doch ein US-Sprecher nannte bereits den Verdacht: Osama bin Laden, der Kopf der Terrororganisation "Al Queida", gilt als Hauptverdächtiger. Auch die Bundesrepublik ist vor dem Vernichtungswillen bin Ladens nicht gefeit - noch im Herbst, bestätigte eine Sprecherin der Bundesanwaltschaft, wird in der Bundesrepublik einer hier operierenden mutmaßlichen Bin-Laden-Gruppe der Prozess gemacht.

Als die Anti-Terror-Einheit GSG 9 am zweiten Weihnachtsfeiertag 2000 in Frankfurt die Wohnung der mutmaßlichen Bin-Laden-Krieger stürmte, fanden die Beamten alles was es braucht, um auch in Europa Furcht und Schrecken zu verbreiten: die jetzt in Untersuchungshaft Sitzenden hatten Maschinenpistolen, Gewehre mit Zielfernrohren, Handfeuerwaffen mit Schalldämpfern, eine Handgranate und große Mengen von Chemikalien zur Herstellung von Bomben gehortet. Ein kurzes Videoband mit Bildern vom Weihnachtsmarkt am Fuße des Straßburger Münsters wies den Fahndern die Richtung des ersten in Europa geplanten Anschlags.

Die Verhaftungen setzten die Sicherheitsbehörden in Alarmbereitschaft. Der Geheimdienstkoordinator der Bundesregierung, Ernst Uhrlau, warnte: "Das ist unsere größte terroristische Herausforderung." Und auch Bundesinnenminister Otto Schily (SPD) sagte damals: "In letzter Minute" sei ein Terroranschlag verhindert worden. Dabei habe man längst kein vollständiges Bild von den Aktivitäten der Gotteskrieger. Das bestätigt auch die Bundesanwaltschaft (BAW). Zwar sitzen fünf Verdächtige in Untersuchungshaft, aber es gibt nach BAW-Angaben noch weitere Beschuldigte.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben