Politik : Suche nach Entführtem in Nigeria

Berlin - Zum ersten Mal ist ein Deutscher im Norden Nigerias entführt worden. Dort bombt die Islamistengruppe Boko Haram seit Monaten. Am Freitag hat das Auswärtige Amt die Entführung des Deutschen in der Nähe der nordnigerianischen Stadt Kano bestätigt. Der Sprecher des Auswärtigen Amtes sagte, „dass wir nach Lage der Dinge davon ausgehen müssen, dass ein deutscher Staatsangehöriger in Nordnigeria entführt wurde“. Bei der Aufklärung des Falls, an der auch der Krisenstab arbeite, gebe es bislang aber noch keine „substanziellen Fortschritte“ zu berichten.

Der am Donnerstag entführte Ingenieur ist ein Mitarbeiter des Bauunternehmens Bilfinger Berger. Ein Konzernsprecher bestätigte am Freitag, dass es sich um einen nach Nigeria entsandten Mitarbeiter ihres Unternehmens handelte. Die nigerianische Polizei hatte mitgeteilt, der Ingenieur sei in einem Vorort von Kano verschleppt worden. Insgesamt drei Angreifer hätten den Deutschen gefesselt, in den Kofferraum ihres Wagens gesteckt und seien weggerast, sagte ein Sprecher. Wer hinter der Entführung stecke, sei unklar.

Die Millionenstadt Kano war vor einer Woche von einer Serie von 30 zeitgleichen Angriffen der Islamistensekte Boko Haram erschüttert worden. Es gab aber bisher keinen Hinweis darauf, dass die Gruppe auch für die Entführung des Deutschen verantwortlich ist. Jedoch drohte Boko Haram in einer am Donnerstag auf der Internetplattform Youtube veröffentlichten Tonbotschaft mit weiteren Gewalttaten. „Ich habe es angeordnet und werde diesen Befehl wieder und wieder geben“, sagte der selbsternannte Boko-Haram-Anführer Abubakar Shekau. AFP

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben