Sudan : Kriegsmüde Rebellen

Grünes Licht für Friedensgespräche mit Khartum - aber noch sind nicht alle Fragen geklärt.

Wolfgang Drechsler[Kapstadt]

KapstadtAuf den ersten Blick wirkt die Nachricht sehr ermutigend: Die meisten der sudanesischen Rebellengruppen, die gerade in Tansania zu Gesprächen über die Zukunft der Krisenprovinz Darfur zusammenkamen, haben sich zu Wochenbeginn offenbar auf eine gemeinsame Position geeinigt - und befürworten nun Gespräche mit dem sudanesischen Regime binnen zweier Monate. In einer gemeinsamen Erklärung heißt es, die acht Gruppen hätten in allen wichtigen Punkten Gemeinsamkeiten gefunden: bei der Macht- und Ressourcenteilung, in Sicherheits- und Landfragen, aber auch bei der Verteilung der humanitären Hilfe. Nähere Angaben wurden allerdings nicht gemacht. Sie stehen angeblich in einem internen Memorandum, das den Rahmen für mögliche neue Friedensverhandlungen mit dem Regime in Khartum bilden soll.

Obwohl der UN-Darfurbeauftragte Jan Eliasson die Übereinkunft als einen "wichtigen Schritt" lobte, entpuppt sich der vermeintliche Durchbruch bei genauerem Hinsehen als äußerst vage: Niemand kann zum Beispiel heute mit Gewissheit sagen, wie viele Rebellengruppen es in Darfur wirklich gibt. Einige Beobachter wie etwa die UN, sprechen von rund 20 Gruppen, andere wollen gar noch mehr ausmachen. Hinzu kommt, dass eine der beiden großen Fraktionen innerhalb der Rebellengruppe Sudan Liberation Movement (SLM) das Treffen in Tansania boykottierte und somit nicht Teil der Abmachung ist. Die Gruppe fordert vor der Aufnahme von Friedensverhandlungen einen Waffenstillstand in der Region. Viel wird nach Ansicht von Hannah Stogdon von der International Crisis Group nun davon abhängen, wer die Rebellen bei ihren Gesprächen mit dem Regime in Khartum vertritt. Beobachter sind sich darin einig, dass es für die Machthaber um Präsident Omar al Baschir wenig Sinn macht, mit 15 oder mehr Rebellengruppen zu verhandeln.

Rebellen sind gespalten

Gleichzeitig hat das Regime in den letzten Jahren alles getan, um die Rebellen zu spalten - um dadurch die eigene Verhandlungsposition zu stärken. Zuletzt wurde ein Treffen von Rebellenführern von der sudanesischen Luftwaffe bombardiert. Immerhin scheinen alle Konfliktparteien inzwischen weitgehend kriegsmüde zu sein. "Weder die Rebellen noch die Regierung in Khartum haben ein großes Interesse daran, den Krieg weiterzuführen", glaubt Peter Schumann, der die UN-Vertretung im Süden des Sudan leitet. Ein Grund für die größere Gesprächsbereitschaft des Regimes in Khartum könnte darin liegen, dass Präsident Baschir nun auch von seinem Regierungspartner SPLM mit mehr Nachdruck zur Beendigung des Darfurkrieges gedrängt wird.

Die einst im Süden des Landes aktiven Rebellen der SPLM gehören seit Unterzeichnung eines Friedensabkommens mit dem arabischen Norden vor drei Jahren der Regierung in Khartum an. Aus Sorge, die Umsetzung dieses Friedensabkommens zu gefährden, hatte die SPLM lange Zeit keine konkrete Position zum Darfurkonflikt bezogen, obwohl sie historisch den Rebellen der SLA im Westen eng verbunden ist. Die Vereinbarung unter den Rebellen folgt unmittelbar auf den Beschluss des UN-Sicherheitsrates, eine Truppe aus 26 000 Soldaten der UN und der Afrikanischen Union nach Darfur zu schicken. Sie sollen dafür sorgen, dass das Morden in der sudanesischen Grenzprovinz zum Tschad aufhört.

Jahrelanger Bürgerkrieg

Seit mehr als vier Jahren werden dort Frauen vergewaltigt, Dörfer geplündert und zerstört und Menschen umgebracht - mindestens 200.000 sollen seit 2003 ums Leben gekommen sein. Mehr als zwei Millionen Menschen sind auf der Flucht - und der Funke des Konflikts ist längst auf die Nachbarländer Tschad und die Zentralafrikanische Republik übergesprungen. Bislang hat das Regime in Khartum die Lage stets heruntergespielt und jede Verantwortung von sich gewiesen. Gemeinsame Erklärung. Die acht bei der Konferenz vertretenen Rebellengruppen und ihre Führer sollen in allen wichtigen Punkten Gemeinsamkeiten gefunden haben.

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben