Sudan : Sieben Blauhelme bei Angriff in Darfur getötet

In der sudanesischen Krisenregion Darfur sind bei einem Angriff unbekannter Milizen sieben Mitarbeiter der gemeinsamen Friedensmission von Vereinten Nationen (UN) und Afrikanischer Union (AU) getötet worden. 22 Blauhelme wurden verletzt, sieben von ihnen schwer.

UN-Blauhelme
UN-Blauhelme im Einsatz. -Foto: dpa

New YorkDer Angriff auf die UN-Blauhelme ereignete sich bereits am Dienstagnachmittag Ortszeit in Nord-Darfur, teilte die Sprecherin von UN-Generalsekretär Ban Ki Moon am Mittwoch in New York mit. Über die Hintermänner des Anschlags wurde zunächst nichts bekannt.

Ban verurteilte den Angriff "aufs Schärfste" und sprach von einem "inakzeptablen Akt extremer Gewalt" gegen die gemeinsame UN/AU- Friedenstruppe. Er forderte die Regierung des Sudans auf, alles zu tun, um die Verantwortlichen schnell zu ermitteln und zur Rechenschaft zu ziehen.

Die gemeinsame Friedensmission von Vereinten Nationen und Afrikanischer Union hatte zum 1. Januar 2008 ihre Arbeit aufgenommen, nachdem sich die Regierung in Khartum einer Stationierung von UN- Soldaten lange widersetzt hatte. Darfur wird seit Jahren von Kämpfen zwischen der schwarzafrikanischen Bevölkerung und Reitermilizen erschüttert. In dem Konflikt sind bis zu 300 000 Menschen ums Leben gekommen, Millionen wurden aus ihren Dörfern vertrieben. Die sudanesische Regierung steht im Verdacht, die Milizen zu unterstützen. (sba/dpa)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben