Politik : Sudanesen in Dresden von rechten Schlägern überfallen

Dresden/ Halberstadt - Zwei junge Sudanesen sind in Dresden nach Polizeiangaben bei einem Angriff verletzt worden. Die beiden 21 Jahre alten Männer seien gegen 3 Uhr nachts vor einer Diskothek von mindestens zehn Unbekannten wegen ihres Aussehens beschimpft und geschlagen worden, teilte die Polizei am Sonntag mit. Auch ein 20-jähriger Dresdner, der den Sudanesen helfen wollte, sei angegriffen und verletzt worden. Die Angreifer gehörten zu einer Gruppe von 75 Personen, die gemeinsam in der Diskothek angekommen war.

Ersten Ermittlungen zufolge fielen sie schon bei Fußballspielen durch Gewalttätigkeiten auf. Der Vorfall habe sich bereits in der Diskothek angebahnt, erklärte die Polizei: Angreifer „provozierten und attackierten“ demnach die beiden Männer aus dem Sudan. Das Sicherheitspersonal habe die Afrikaner dann nach draußen gebracht, wohin ihnen die Schläger folgten.

Ein Italiener ist in der Nacht zum Sonntag in einer Regionalbahn von Magdeburg nach Halle angegriffen und verletzt worden. Die Männer schlugen ihn mehrfach mit der flachen Hand ins Gesicht. Das Opfer wurde im Gesicht verletzt und musste ambulant behandelt werden. Die Polizei geht von einem fremdenfeindlichen Hintergrund aus.

Nach dem Überfall auf eine 19-jährige Frau in Halberstadt sind gegen drei mutmaßliche rechte Täter Haftbefehle erlassen worden. Eine 21-jährige Frau und ihre zwei 24 und 27 Jahre alten Komplizen säßen in Untersuchungshaft, teilte die Polizei mit. dpa/ddp

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben