Südafrika : Zwei-Drittel-Mehrheit für ANC ist noch unklar

Auch drei Tage nach der Wahl in Südafrika gibt es noch immer kein offizielles Endergebnis. Bisher ist unklar, ob die Regierungspartei ANC mit ihrem umstrittenen Vorsitzenden Jacob Zuma die erhoffte Zwei-Drittel-Mehrheit erreicht. Das Ergebnis soll am Abend verkündet werden.

JohannesburgDer Afrikanische Nationalkongress (ANC) von Nelson Mandela lag in den frühen Morgenstunden mit 66 Prozent der Stimmen vorne. Damit ist die ANC-Mehrheit im Parlament sicher und Zumas Wahl zum Präsidenten steht außer Frage.

Obwohl am Wahlsieg des seit 15 Jahren mit Zweidrittel-Mehrheit regierenden ANC bereits im Vorfeld kaum Zweifel bestanden, war eine überragende Mehrheit bei der vierten demokratischen Wahl seit dem Ende der Rassentrennung ungewiss. Denn die bisher unangefochtene ANC musste aufgrund des vor sechs Monaten neu gegründeten Volkskongress (COPE) erstmals ernsthaft mit Protestwählern rechnen.

COPE kam nach den bisherigen Auszählungen jedoch nur auf sieben Prozent. Die Demokratische Allianz der deutschstämmigen Kapstädter Bürgermeisterin Helen Zille kam nach den Teilergebnissen auf 16 Prozent der Stimmen und bleibt somit stärkste Oppositionspartei.

Bei der Wahl am Mittwoch waren in Afrikas bedeutendster Industrienation 23 Millionen Wähler aufgerufen worden, die neue Besetzung der Regionalparlamente und der Nationalversammlung zu bestimmen. Die Bevölkerung folgte dem Aufruf, was zu endlos langen Schlangen vor den Wahllokalen führte. Die neuen Abgeordneten wählen nach ihrer Vereidigung am 6. Mai den Präsidenten. Dieser wird drei Tage später ins Amt eingeführt. (sh/dpa)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar