Südasien : Nordkorea erlaubt Ausreise von mehr als 450 Südkoreanern

Drei Tage nach der vollständigen Schließung der Grenzen zu Südkorea hat Nordkorea die Ausreise von mehr als 450 Südkoreanern zugebilligt. Wegen der Blockade ist die Produktion von südkoreanischen Unternehmen im Norden stark eingeschränkt.

SeoulDie nordkoreanische Armee habe zugesichert, am Montag 453 Menschen und 200 Fahrzeuge vom Industriekomplex Kaesong in Nordkorea nach Südkorea ausreisen zu lassen, teilte das Vereinigungsministerium in Seoul mit. Auf die Aufforderung, die Grenzen auch für Verkehr aus Südkorea in den Nachbarstaat zu öffnen, habe Pjöngjang noch nicht reagiert. Nach Angaben südkoreanischer Unternehmer müssten 30 der 98 Fabriken in Kaesong ihre Produktion aussetzen, wenn ihnen am Montag keine Rohstoffe geliefert würden. In zehn Werken standen die Bänder bereits still.

Der Industriekomplex wurde 2005 als Zeichen der Versöhnung zwischen den beiden Staaten eröffnet. Dort beschäftigen südkoreanische Firmen rund 39.000 nordkoreanische Arbeitskräfte, die Produkte wie Uhren, Kleidung und Küchengeräte herstellen. Bereits am Montag vergangener Woche hatte die nordkoreanische Regierung aus Protest gegen ein Militärmanöver von Südkorea und den USA die Kommunikationsverbindung zum Süden gekappt. Damit behinderte sie auch den Grenzverkehr nach Kaesong, da die nordkoreanischen Behörden für den Grenzübertritt für Südkoreaner die telefonische Erlaubnis erteilen müssen. (mhz/AFP)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar