Politik : Südkorea: Der Präsident holt neue Minister ins Kabinett

Nach dem Rücktritt seines Außenministers hat der südkoreanische Präsident Kim Dae Jung am Montag die Regierung umgebildet. Von 18 Kabinettsministern und vier Vertretern im Ministerrang, darunter Amtsträger aus den Schlüsselressorts für Vereinigung und Verteidigung, wurden nach Angaben des Präsidialamts in Seoul neun Posten neu besetzt. Der Wechsel betraf vor allem Minister der Wirtschaftsressorts. Mit der Umbildung habe sich der Präsident vor allem Experten ins Kabinett geholt, die Reformen unterstützten, sagte ein Sprecher Kims.

Der bisherige Außenminister Lee Joung Binn hatte am Wochenende wegen der Haltung Südkoreas zu den US-Plänen eines Raketenabwehrsystems seinen Rücktritt eingereicht. Lee hatte am Freitag gesagt, Washington habe die Regierung in Seoul vor dem Treffen zwischen Präsident Kim und US-Präsident George W. Bush im März gedrängt, den Aufbau eines Nationalen Raketenabwehrschirms (NMD) der USA zu unterstützen. Er nahm diese Äußerungen, die in Seoul Kritik ausgelöst hatten, später jedoch zurück. Neuer Ressortchef für die Außenpolitik wird der Oppositionsabgeordnete und ehemalige US-Botschafter Han Seung Soo.

0 Kommentare

Neuester Kommentar