Syrien : Treffen zur Sicherheitslage im Irak eröffnet

In Syriens Hauptstadt Damaskus beraten zur Stunde hochrangige Vertreter über die labile Lage im Irak. Mit am Tisch sitzen auch Gesandte der USA und Irans.

DamaskusIn der syrischen Hauptstadt Damaskus haben internationale Beratungen zur Sicherheitslage im Irak begonnen. "Unser Ziel ist es, dem irakischen Volk zu helfen, die Krise zu überwinden und sein Gebiet zu schützen", sagte Syriens Innenminister Bassam Abdel Madschid zur Eröffnung des Treffens. An den zweitägigen Gesprächen nahmen Vertreter von Irak-Anrainerstaaten, aber auch Frankreichs, Großbritanniens, Chinas, Russlands, der USA, der Arabischen Liga und der Vereinten Nationen teil. Gesandte Saudi-Arabiens als einflussreichem Nachbarstaat Iraks waren indes nicht anwesend.

"Angesicht terroristischer Akte, von Mord und Zerstörung, die im Irak begangen werden, leiden wir sehr", sagte Madschid. Syrien habe Maßnahmen ergriffen, um die Sicherheitslage im Irak zu verbessern. Unter anderem sei die Kontrolle der gemeinsamen Grenze verbessert worden, "um den illegalen Übertritt von Menschen oder verbotenen Gütern zu stoppen". Washington wirft Damaskus vor, die Gewalt im Irak anzuheizen, indem Aufständische in das Land hineingelassen werden. (mit AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben