Syrien : Video soll Hinrichtung von 18 IS-Kämpfern zeigen

Eine syrische Rebellengruppe hat nach eigenen Angaben 18 Kämpfer des Islamischen Staates (IS) hingerichtet. Dschaisch al-Islam nahm die Exekution auf Video auf, die Produktion ähnelt den IS-Schreckensbildern.

Die syrische Rebellengruppe Dschaisch al-Islam hat nach eigenen Angaben 18 IS-Kämpfer (hier ein Foto aus Raqqa in Ostsyrien) hingerichtet.
Die syrische Rebellengruppe Dschaisch al-Islam hat nach eigenen Angaben 18 IS-Kämpfer (hier ein Foto aus Raqqa in Ostsyrien)...Foto: Reuters

Im Gebiet der syrischen Hauptstadt Damaskus aktive Rebellen haben einem Video zufolge 18 mutmaßliche Mitglieder der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) exekutiert. Das in der Nacht zum Mittwoch aufgetauchte etwa zwanzigminütige Video ähnelt ähnlichen Produktionen der IS-Dschihadisten. Mitglieder der Rebellengruppe Dschaisch al-Islam (Armee des Islams) sagen darin, die Hinrichtung der IS-Gefangenen sei die Vergeltung für die Tötung dreier ihrer Mitglieder durch die Dschihadisten.

Die Rebellengruppe wirft dem IS vor, sich mit Staatschef Baschar al-Assad gegen sie und andere islamistische Kämpfer verbündet zu haben. In dem Video soll das durch "Geständnisse" von IS-Gefangenen belegt werden, die erklären, nicht gegen die syrische Armee gekämpft zu haben.

Am Ende des Videos ist zu sehen, wie die Henker der Rebellengruppe den 18 schwarz gekleideten IS-Kämpfern in den Kopf schießen. Der IS tauchte im Jahr 2013 in Syrien auf. Ein Zusammenschluss mit der islamistischen Al-Nusra-Front scheiterte an deren Ablehnung. Seitdem bekämpft die Dschihadistenmiliz Al-Nusra ebenso wie andere Rebellengruppen.
Im syrischen Bürgerkrieg, der im März 2011 mit Protesten gegen die Regierung begann, wurden nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte mehr als 240.000 Menschen getötet. Die in Großbritannien ansässige Beobachtungsstelle verfügt in Syrien nach eigenen Angaben über ein dichtes Netz von Informanten. Von unabhängiger Seite können ihre Angaben nur schwer überprüft werden.


0 Kommentare

Neuester Kommentar