Syrienkonflikt : Verletzte bei Ausschreitungen in jordanischem Flüchtlingslager

Im jordanischen Flüchtlingslager Saatari, welches zur Zeit 100.000 Syrer beherbergt, kam es zu Ausschreitungen zwischen den Sicherheitskräften und den Bewohnern des Lagers. Drei syrische Flüchtlinge und 22 Polizisten sind nach Angaben der Behörden verletzt worden.

Syrische Flüchtlinge nach ihrer Ankunft in Saatari/Jordanien.
Syrische Flüchtlinge nach ihrer Ankunft in Saatari/Jordanien.Foto: dpa

Bei gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Sicherheitskräften und Bewohnern des jordanischen Flüchtlingslagers Saatari nahe der Grenze zu Syrien sind am Samstag mindestens 25 Menschen verletzt worden. Nach Angaben der jordanischen Behörden handelt es sich um 22 Polizisten und drei syrische Flüchtlinge.

„Dutzende Flüchtlinge“ hätten einen Aufstand begonnen, als die Polizei eine Gruppe von Bewohnern am unrechtmäßigen Verlassen des Lagers gehindert habe. Die Sicherheitskräfte setzten den Angaben zufolge Tränengas ein. Im Lager seien sechs Zelte und zwei Wohnwagen in Brand gesetzt worden.

Zudem versuchten die Flüchtlinge demnach, Polizeistationen anzugreifen. Ein Augenzeuge gab an, eine Frau sei bei den Ausschreitungen getötet worden, was die Polizei bestritt. „Niemand wurde getötet“, sagte ein Sprecher.

In Saatari leben etwa 100.000 Syrer, die vor dem Bürgerkrieg in ihrem Heimatland flohen. Seit der Einrichtung des Lagers vor etwa zwei Jahren gibt es dort immer wieder Proteste von Flüchtlingen, die sich vor allem gegen die Lebensbedingungen richten. Insgesamt lebt in Jordanien derzeit etwa eine halbe Million syrischer Bürgerkriegsflüchtlinge.

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben