Tabakkonsum : WHO will mit Ekelfotos auf Zigarettenpackungen warnen

Die Weltgesundheitsorganisation WHO ruft dazu auf, mehr abstoßende Fotos von Geschwüren am Zahnfleisch, Lungentumoren und Raucherbeinen auf Zigarettenpackungen zu drucken. Nach Angaben der Organisation sterben jährlich fünf Millionen Menschen an den Folgen ihres Tabakkonsums.

Zum Weltnichtrauchertag am Sonntag rief die Weltgesundheitsorganisation (WHO) nationale Gesundheitsbehörden auf, Zigarettenpackungen mit schockierenden Bildern zu versehen. Die drastischen Bilder würden nach Überzeugung der WHO viele Menschen vom Rauchen abhalten.

Die Tabakindustrie gebe Unsummen aus, um ein tödliches Produkt in eine ansprechende Verpackung zu stecken. "Erfahrungen in aller Welt zeigen, dass warnende Bilder Raucher zum Aufhören animieren und Nichtraucher davon abhalten, mit dem Rauchen anzufangen", sagte Shint Young-Soo, WHO-Regionaldirektor für die Region Westpazifik. "Das ist eine einfache und günstige Art, die Menschen aufzuklären und den Tabakkonsum zu senken."

Tabak sei das einzige Produkt der Welt, das zum Tod führe, wenn es so benutzt werde, wie der Hersteller es empfehle, schreibt die WHO. Weltweit sterben nach ihren Angaben mehr als fünf Millionen Raucher pro Jahr an ihrer Sucht - mehr Menschen, als durch Aids, Malaria und Tuberkulose zusammen. Wenn nicht mehr gegen das Rauchen unternommen werde, sterben in 20 Jahren möglicherweise jedes Jahr acht Millionen Menschen an den Folgen, 80 Prozent davon in Entwicklungsländern.

ZEIT ONLINE

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben