Tadschikistan : OSZE kritisiert Präsidentschaftswahl

Präsident Rachmonow hat laut Teilergebnissen 79 Prozent der Stimmen bei der Wahl in Tadschikistan erhalten. Gleichzeitig kritisierte die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), die Wahl habe keine demokratischen Standards.

Duschanbe - Zwar habe es im Vergleich zur letzten Wahl 1999 Verbesserungen gegeben, insgesamt habe die Abstimmung aber nicht demokratischen Standards entsprochen, sagte der Chef der OSZE-Beobachtermission, Onno van der Wind.

Amtsinhaber Emomali Rachmonow war zuvor zum Sieger der Wahl erklärt worden. Teilergebnissen zufolge erhielt er 79 Prozent der Stimmen. Sein wichtigster Herausforderer, Olimdschon Bobojew von der Wirtschaftlichen Reformpartei, kam demnach auf rund sechs Prozent. Die Wahl war von den größten Oppositionsparteien boykottiert worden.

Bei der Wahl 1999 bekam Rachmonow fast 97 Prozent der Stimmen. Die Verfassung ließ er so ändern, dass er bis 2020 an der Macht bleiben könnte. (tso/AFP)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben