Tamilen : Konflikt in Sri Lanka schwelt weiter

Nach 25 Jahren sind die separatistischen Tamilen offenbar besiegt – zumindest vorerst. Die Tamilen, die von den Singhalesen unterdrückt werden, hängen nun mehr denn je von der Willkür der singhalesischen Regierung ab.

Christine Möllhoff[Neu-Delhi]
276851_0_1d78bc57.jpg
Sieger. Sri Lankas Präsident Mahinda Rajapakse am Sonntag in Colombo. Wird der singhalesische Politiker Frieden mit den Tamilen...

Ein Vierteljahrhundert dauerte dieser Krieg. Nun stehen Sri Lankas Tamilen-Rebellen der LTTE, lange eine der brutalsten Guerilla-Truppen der Welt, offenbar vor dem Aus. „Die Schlacht ist an ihrem bitteren Ende“, räumte die LTTE am Sonntag ein. Die Lage blieb aber unklar. Es schien weiter noch Gefechte zu geben. Das Militär erklärte, man säubere die Kampfzone. Zuvor hatte es nach eigenen Worten „alle Zivilisten“ befreit, die die LTTE als „menschliche Schutzschilde“, so die Vereinten Nationen, festgehalten hatte.

Angeblich konnten seit Donnerstag 70 000 Tamilen entkommen. Es scheint aber fragwürdig, dass wirklich alle Zivilisten fliehen konnten. Offen ist, wie viele Menschen in den letzten Tagen ums Leben kamen. Die LTTE sprach von 3000 Toten und 25 000 Verletzten in den letzten 24 Stunden. Die Regierung wies dies zurück. Es habe entgegen vielen Befürchtungen kein Blutbad unter den Zivilisten gegeben. Trauen kann man aber den Angaben beider Seiten nicht.

Präsident Mahinda Rajapakse hatte schon am Samstag den „faktischen“ Sieg über die LTTE verkündet. Im Dunkeln blieb der Verbleib von LTTE-Boss Velupillai Prabhakaran. In Sri Lankas Militärkreisen hieß es, man habe eine Leiche gefunden, die seine sein könnte. In Colombo feierten siegestrunkene Singhalesen bereits den Triumph über die „Todfeinde“.

Die Soldaten haben die Rebellen auf einem nur noch einen Quadratkilometer großen Dschungelstück eingekesselt. Dort sollen sich noch hunderte Rebellen befinden, 70 wurden angeblich getötet. Seit Wochen hatte die LTTE zehntausende Zivilisten in einem Küstenstrich festgehalten. „Um dem Feind keine Ausrede mehr zum Töten unserer Leute zu geben“, habe man sich entschlossen, die Waffen niederzulegen, teilte die LTTE nun mit.

Doch selbst wenn der Krieg beendet ist, beigelegt ist der Konflikt zwischen der tamilischen Minderheit und der singhalesischen Mehrheit damit nicht. Versprengte LTTE-Kämpfer können noch für einige Zeit mit Anschlägen für Schrecken und Tod sorgen. Aber die große Frage ist, ob sich die LTTE militärisch neu formiert. Viele glauben, dass die LTTE langsam zerfällt, wenn ihre Führungsfigur Prabhakaran ausgeschaltet ist. Präsident Rajapakse meint, die größte Gefahr gehe nun von LTTE-Unterstützern in der tamilischen Diaspora in aller Welt aus, die die LTTE mit Geld und Waffen versorgt hatten.

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben