Terror-Bedrohung : Islamistische Terrorgruppe späht Ziele in Deutschland aus

US-Geheimdienste gehen davon aus, dass Islamisten aus dem Umfeld der irakischen Terrorgruppe Ansar al-Sunna in Deutschland aktiv sind. US-Bürger und amerikanische Einrichtungen könnten zum Ziel von Anschlägen werden, wie der Tagesspiegel erfuhr.

Berlin - Islamisten aus dem Umfeld der irakischen Terrorgruppe Ansar al Sunna planen nach Informationen des Tagesspiegels Anschläge auf US-Bürger in Deutschland und auf amerikanische Einrichtungen. Eine entsprechende Warnung amerikanischer Geheimdienste sei im April bei den Behörden eingegangen, hieß es in Sicherheitskreisen. Danach sollen mutmaßliche Anhänger der Ansar al Sunna versucht haben, US-Einrichtungen in Süddeutschland auszuspähen.

Die US-Geheimdienste verfügten jedoch auch über Informationen aus dem Irak, wonach Anschläge in Deutschland geplant sind. Die Warnung der Geheimdienste haben nun die US-Botschaft in Berlin veranlasst, alle US-Amerikaner zu besonderer Wachsamkeit aufzurufen, die sich in Deutschland aufhalten.

Anschlag auf irakischen Ministerpräsidenten geplant

Ansar al Sunna, hervorgegangen aus der Terrorgruppe Ansar al Islam, gilt als eine der gefährlichsten Terrorgruppen weltweit. Sie ist für mehrere tausend Anschläge im Irak verantwortlich. In Stuttgart stehen derzeit drei mutmaßliche Mitglieder der Ansar al Islam vor Gericht. Ihnen wird vorgeworfen, im Dezember 2004 ein Attentat auf den damaligen irakischen Ministerpräsidenten Ijad Allawi geplant zu haben, während er bei einem Staatsbesuch in Berlin weilte.

Von Bundesinnenministerium und Bundeskriminalamt (BKA) gab es zunächst keine Reaktion zu der Mitteilung der Botschaft. Im März hatte das BKA von einer größeren Terrorgefahr für Deutschland gesprochen, nachdem zuvor im Internet Drohungen radikaler Islamisten gegen Deutschland aufgetaucht waren. Einen Anlass zur Verstärkung der Sicherheitsmaßnahmen sah das BKA damals nicht. Diese seien auf einem sehr hohen Standard, sagte BKA-Präsident Jörg Ziercke seinerzeit. Es bestehe kein Anlass zur Panik. (tso/dpa/AFP/Tsp)

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben